HomeLadungssicherung

Ladungssicherung


Marktübliche Ladungsträger (z.B. Versandpaletten) ausgerüstet mit rutschhemmenden Eigenschaften für den Ein- oder Mehrwegversand.
Kurze Erläuterung zum Thema Ladungssicherung und die gebräuchlichen Varianten zur Umsetzung der Ladungssicherung:


Ladungssicherung bezeichnet das Sichern von Ladungen (Frachtgütern) im Straßen-, Eisenbahn-, Luft- und Schiffsverkehr gegen die beim Transport auftretenden physikalischen Bewegungskräfte und gilt der Beförderungssicherheit. Diese Kräfte treten z. B. im Straßentransport beim Beschleunigen nach hinten, beim Bremsen in Fahrtrichtung (Trägheit der Masse), beim Durchfahren von Kurven zu den Seiten (Zentrifugalkraft vs. Zentripetalkraft) und auf unebenen Straßen vertikal auf (Gravitation).

Ungenügend oder falsch angebrachte sowie fehlende Ladungssicherung führt oft zu einer Ladungsverschiebung.

1.1 Arten der Ladungssicherung

Man unterscheidet grundlegend zwei unterschiedliche Arten der Ladungssicherung:
die formschlüssige Ladungssicherung und
die kraftschlüssige Ladungssicherung.

Diese beiden Ladungssicherungsarten können miteinander kombiniert werden.
1.2 Formschlüssige Ladungssicherung
 
Bei der formschlüssigen Ladungssicherung wird die Ladung entweder durch bündiges, lückenloses Verladen, oder mittels Schräg- oder Diagonalzurren sowie Kopf- oder Buchtlaschung gesichert. Eine alleinige Ladungssicherung durch Formschluss ohne weiteres Niederzurren ist nur dann zulässig, wenn der Fahrzeugaufbau eine entsprechende Stabilität aufweist, um die auftretendenKräfte aufzunehmen. Nach VDI 2700 sind 80 % des Ladungsgewichtes nach vorn zu sichern. Hierbei kommt der Stirnwand des Fahrzeugaufbaus eine besondere Bedeutung zu, aber auch die Seitenwände des Aufbaus dürfen bei der formschlüssigen Ladungssicherung nicht außer Acht gelassen werden. Eine einfache Schiebeplane ohne zusätzliche stabile Bordwände, wie beim sog. Tautliner oder Curtainsider üblich, reicht hierfür nicht aus.

1.3 Kraftschlüssige Ladungssicherung

Die kraftschlüssige Ladungssicherung wird durch Niederzurren gewährleistet. Hierbei wird die Ladung z. B. mittels Zurrgurten auf die Ladefläche gepresst und dadurch die Reibungskraft erhöht, die letztlich ein Verrutschen der Ladung verhindert. Verstärkt wird dieser Effekt durch die Verwendung von reibwerterhöhenden Unterlagen („Antirutschmatten“), welche unter die Ladung gelegt werden. Von entscheidender Bedeutung ist hier der Gleitreibbeiwert. Bei der Verwendung von reibwerterhöhenden Unterlagen müssen diese seitlich unter der Ladung hervorragen sowie deutlich sichtbar und somit nachprüfbar sein. Ist dies bei Kontrollen durch die Verkehrsbehörden nicht gegeben, wird davon ausgegangen, dass sich keine Unterlagen unter der Ladung befinden, was ggf. die Untersagung der Weiterfahrt bis zu einer angeordneten Nachsicherung zur Folge haben kann.

Bittere Erkenntnisse !

Es gibt sehr große Unterscheide in der Qualität der Antirutschmatte. Ob bewusst oder einfach durch Unwissenheit werden sehr häufig Materialien in den Markt gebracht, die die geforderten Eigenschaften nur zum Teil erfüllen. Zudem wird die Unwissenheit der Anwender zu oft ausgenutzt. Die Zuordnung der Antirutschmaterialien zum entsprechenden Prüfbericht sind nur schwer oder teilweise gar nicht nachzuvollziehen. Es fehlt einfach die Kennzeichnung auf der Antirutschmatte. Diese fehlende Zuordnung vom Produkt und dem entsprechenden Zertifikat öffnet den Markt für “ungeprüfte” Materialien.
Deshalb ist es umso wichtiger, sich die Prüfberichte der eingesetzten Antirutschmatte schicken zulassen und genau zu prüfen wie oft die gelieferte Antirutschmatte eingesetzt werden darf und wie die Ablegereife(bei Mehrfachnutzung) zu ermitteln ist.
LaSiGIPTex Anti-Rutsch-Matten werden aus diesem Grund mit der aktuellen Zertifikatnummer bedruckt. Dies hat zum einen den Vorteil das die kontrollierenden Behörden sofort den Bezug vom Material zum Zertifiakt erkennen können und zum anderen wird durch den Aufdruck die Ablegereife erkennbar. Der Druck ist so eingestellt, dass er sich entsprechenden dem Gebrauch abnutzt. Ist der Aufdruck nicht mehr erkennbar, so muss die LaSiGRIPTex Antirutschmatte aussortiert werden.

Dies ist im Bereich der Antirutschmatte ein Meilenstein und wird in den nächsten Jahren allgemeiner Standard werden.

Verfasser VdL.


 

 

Go to top